Hast du meinen Blogeintrag zum Thema Silikon bereits gelesen und bist neugierig auf mehr?
Dann bist du hier genau richtig, denn nun gibt es weitere Informationen. Dieses Mal zum Thema Gießharz.

Im vorher gehenden Beitrag hast du nun erfahren wie du mit Silikon eine Silikonform erstellst. Nun soll diese Form auch zum gießen deiner Werke verwendet werden.
Dafür gibt es verschiedene Gießharze die du verwenden kannst. Die Auswahl hier ist riesig und das richtige Produkt zu finden ist nicht immer einfach. Dafür kann ich dir den Kundenservice der Firma KauPo empfehlen, diese sind sehr kompetent und leiten dich bei Bedarf an einen Fachmann weiter. Ich habe bisher nur mit einer Produktlinie von der Firma KauPo gearbeitet und diese möchte ich dir nun vorstellen.

Für meine Projekte verwende ich die angebotenen Polyurethangiessharze und davon die Serie Smooth Cast 45D – 66D.

Auch hier gilt: je niedriger die Zahl desto weicher und flexibler ist das Harz.

Bevor es los geht ein paar wichtige Infos

Achte unbedingt darauf welches Mischverhältnis deine Harze haben.
Die Smooth Cast Serie hat z.B. ein Mischverhältnis nach Volumen von 1:1 ABER wenn du es abwiegst ist das Mischverhältnis je nach Harz ganz anders (bei 65D z.B. 100A:93B) und muss vorher ausgerechnet werden. Zum messen der Harze ist eine Feinwaage notwendig welche 0,01g Stellen anzeigt, du kannst keine normale Küchenwaage verwenden. 
Das Mischverhältnis ist auf der Packung nochmal angegeben bzw kann auf der Seite nachgelesen werden.

Es ist wichtig, dass du beim Arbeiten mit Gießharzen unbedingt ausreichende Schutzkleidung trägst. Denn sowohl die Dämpfe die beim Gießen entstehen als auch das Harz auf der Haut sind nicht ungefährlich. Auch hier gibt es immer Informationen auf der Homepage für dich bzw in dem Heft das dem Gießharz beiliegt. Wenn ich mit den Harzen arbeite trage ich immer lange Kleidung, Einweghandschuhe und auch einen entsprechenden Atemschutz.

Beispiele für die Anwendung von Smooth Cast 45D und 65D möchte ich dir gerne anhand meines V Cosplays aus dem Spiel Cyberpunk 2077 zeigen. Aber auch bei anderen Cosplays kamen die Produkte zum Einsatz, was ich dir natürlich ebenfalls zeigen werde.

Bei V habe ich die runden Schoner auf den Schultern mit dem Smooth Cast 65D gegossen und den Plastik Störsender auf der Schulter mit dem Smooth Cast 45D.

Wie ich die Silikonform für die Schoner auf der Schulter erstellt habe, hast du sicher schon in meinem letzten Beitrag gesehen. Nun ist es möglich den Schoner mit dieser Silikonform so oft du es willst zu vervielfältigen.
Dazu gibst du die gewünschte Menge Gießharz in deine Silikonform geben und hast dabei zwei Möglichkeiten:
a) ein Hohlguss oder b) ein Vollguss.

In diesem Fall habe ich mich für einen Vollguss entschieden und habe die Silikonform komplett gefüllt, um die Schoner am Ende besser befestigen zu können, habe ich den Rand durch schwenken etwas vergrößert.
Damit der Schoner direkt eine richtige Grundfarbe hat, habe ich zusätzlich noch schwarze Farbpigmente hinzu gegeben.
Das Smooth Cast 65D ist nach dem aushärten weiß, wenn du es nicht einfärbst

Tropfzeit und Entformzeit

Gießharze haben eine Tropfzeit und eine Entformzeit, welche du beachten musst.
Tropfzeit bedeutet, dass das Gießharz in dieser Zeit verarbeitungsfähig und noch niedrigviskos bzw „flüssig“ ist. Beträgt die Tropfzeit z.B. 5 Minuten, kannst du das Harz in dieser Zeit verarbeiten. Anschließend ist es schon so hart, dass es sich nicht mehr gut in der Form gießen bzw verarbeiten lässt.
Die Entformzeit ist die Zeit, die das Gießharz benötigt um komplett auszuhärten, was bedeutet, dass der Härter in dieser Zeit noch arbeitet und dementsprechend noch nicht die volle Härte erreicht hat. 
Beachte dazu bitte die Angaben bei deinem Gießharz und lies dir durch welche Gegebenheiten für eine gute Verarbeitung gewährleistet sein müssen. 

Für den Plastikstörsender auf der Schulter habe ich mich bei diesem Projekt für das Smooth Cast 45D entschieden.
Hier liegt der Vorteil darin, dass das Harz flexibel ist und sich daher für den Part an der Schulter gut eignet.

Auch hier habe ich den Teil vormodelliert, eine Silikonform erstellt und anschließend mit dem Harz gegossen. 
Dabei habe ich keinen Vollguss erstellt, sondern das Harz während der Tropfzeit in der Form verteilt. 
Und keine Panik! Sollte an einer Stelle nicht genug Gießharz sein, kannst du auch eine zweite Schicht mit einer geringeren Menge erneut eingießen. 

Auch hier habe ich wieder die schwarzen Pigmente verwendet, um den Störsender direkt in der richtigen Farbe zu haben. 

Tipps & Tricks zum Thema gießen

Auf folgende Dinge solltest du bei der Verwendung von Gießharzen achten:

gut belüftete Umgebung

ausreichende Schutzkleidung

Raum- und Lagerungstemperatur beachten

Mischbehälter und Stäbchen zum verrühren müssen trocken und sauber sein

Harze müssen gut, gleichmäßig und langsam vermischt werden

zwischen Mischen und eingießen keine Verzögerung lassen

das Harz langsam, gleichmäßig und am tiefsten Punkt in die Form gießen um eine Blasenentwicklung zu reduzieren

Bei Bedarf ein Trennmittel verwenden um die Lebenszeit der Form zu erhöhen

Ein weiteres Beispiel für die Verwendung von Gießharz und Silikon findest du an meinem Shani Cosplay aus The Witcher 3.

Dort habe ich die Schließen und die einzelnen Gürtelteile mit Worbla’s Pearly Art vor modelliert, mit Silikon abgegossen und anschließend mit Smooth Cast 65D vervielfältigt.  

Du möchtest gerne mehr zu meinem V Cosplay aus Cyberpunk 2077 sehen?
Dann schau doch mal in meinem Portfolio vorbei. Dort findest du nicht nur V sondern auch weitere interessante Projekte.