Zur Gamescom hatte ich die großartige Ehre ein Fury Cosplay für THQ Nordic und das aktuelle Darksiders III anzufertigen.
Bei diesem Projekt war es mir möglich den Storm Hollow nachzubilden.

Wie das Cosplay entstanden ist und wie viel Arbeit darin steckt, könnt ihr euch in meinem „All about Fury“ Video ansehen. Darin zeige ich euch den Prozess zur Entstehung und erkläre zusätzlich einige meiner Vorgehensweisen.

Zusätzlich gibt es noch genauere Erklärungen zu den Worbla Parts, der Peitsche und dem Licht.

Möchtet ihr wissen welche Werkzeuge und Material ich verwende?
Dann schaut gerne in meiner Werkzeugliste vorbei, denn dort liste ich alles auf was ich zum Arbeiten mit Worbla und anderen Materialien verwende.

Um Rüstungsteile für ein Cosplay nachzubauen, ist es wichtig gute Vorlagen zu erstellen. 
Diese kannst du mit Malerkrepp und Frischhaltefolie erstellen, oder aber auch auf Papier aufzeichnen. Natürlich gibt es auch viele weitere Möglichkeiten Schnittmuster bzw Vorlagen zu erstellen, wie z.B. mit dem Pepakura Designer.

Die Vorlage wird in diesem Fall anschließend auf das Worbla übertragen und ausgeschnitten. Anschließend kannst du die aufgezeichneten Details aus der Vorlage ausschneiden und diese dann auf Foam übertragen. 
Die Foam Details klebst du anschließend auf die Worbla Basis und ummantelst alles nochmals komplett mit Worbla. 
Wie das genau funktioniert erkläre ich dir in diesem Tutorial.

Bei meinem Fury Cosplay habe ich sehr viel mit 3D Druck gearbeitet, was zusätzlich zu der Nachbearbeitung der Worbla Rüstungsteile, sehr viel Schleif- und Spachtelarbeit bedeutet. 
Neben Schleifpapier und Spachtelmasse, kam hier auch viel mein Dremel zum Einsatz. 
Der Dremel eignet sich besonders gut um die Kanten der Worbla Rüstungsteile zu glätten und eventuelle Verarbeitungsfehler zu bearbeiten. 

Damit alle Rüstungsteile besonders glatt werden, habe ich eine Kombination aus Spritzspachtel und Sprayfiller verwendet. 
Beim verwenden von Spritzspachtel, Sprayfiller sowie Lacken oder ähnlichem ist es besonders wichtig, das du einen geeigneten Atemschutz trägst. 

Bei einigen Worbla Teilen habe ich ebenfalls die Sandwich Methode verwendet. 
Dabei schließt du den Foam in zwei Lagen Worbla ein und arbeitest die Kanten mit einem Modellierwerkzeug heraus. 
Anschließend kannst du die überstehenden Kanten abschneiden, solange das Material noch warm bzw aktiviert ist. so stellst du sicher das sich die beiden Worbla Teile gut miteinander verbinden und es keine unschönen Löcher gibt. 
Danach kannst du das aktivierte Worbla in die gewünschte Form bringen und anschließend die Details aufbringen. Auch diese kannst du wieder mit dem Modellierwerkzeug heraus arbeiten. 

Beim Schleifen und Spachteln bietet es sich an mit verschiedenen Körnungen zu arbeiten. Sind noch viele Unebenheiten zu sehen, wählt ihr am besten gröberes Schleifpapier wie z.B, eine 80er Körnung. Je glatter die Oberfläche wird, desto feiner sollte auch das Schleifpapier sein. 

Bei der Erstellung der Brustplatte habe ich mich ebenfalls dafür entschieden Worbla zu verwenden. Dabei könnt ihr für die Cups ganz einfach zwei Hälften einer Acrylkugel verwenden. Um zu verhindern, dass das aktivierte Worbla an der Acrylkugel haftet, könnt ihr diese vorher mit Fruschhaltefolie umwickeln. 
Anschließend schneidest du dir zwei Stücke Worbla zurecht, die etwas größer sind als die Acrylkugeln, erwärmst das Material und formst die Rundung der Acrylkugel nach. Auch hier könnt ihr das überstehende Material im noch erwärmten Zustand abschneiden, damit direkt eine saubere Kante entsteht. 

Zur Bemalung der einzelnen Rüstungsteile habe ich viele verschiedene Silbertöne verwendet. 
Neben Airbrush und Sprühfarbe habe ich ebenfalls viel mit Acrylfarben und Pinsel gearbeitet. 
Hier findet ihr alle Farben, die ich verwendet habe:
Chromlack 
Silberwachs 
Metallicfarbe
Airbrush
Für die finalen Highlights habe ich in diesem Fall den Silberwachs verwendet. Die Lack als Basis und ein dunkleres Airbrush Silber für dunkle Akzente. Um dem Rüstungsteil noch etwas Tiefe zu verleihen habe ich die Vertiefungen schwarz bemalt. 

Als letztens Finish habe ich einen matten Klarlack aufgetragen.

Wenn du mehr über mein Fury Cosplay erfahren möchtest, lohnt es sich auf jeden Fall noch weiter in meinem Blog zu stöbern.

Viel Spaß beim kreativ sein!

Mehr zum Thema Worbla findet ihr in meinem Worbla Basics Blog Einträgen:

Worbla Basics – Basis & Verzierungen

Worbla Basics – Deco & Crystal Art

sowie in meinem Shop: